Alles geht nix is fix - Heinrich von Handzahm
2749
post-template-default,single,single-post,postid-2749,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Alles geht nix is fix

Alles geht – nix is fix

Gefühlt bin ich wahnsinnig spontan. Alles geht. Dank meines Mobiltelefons verfüge ich über eine Unverbindlichkeitsmaschine, mit der ich immer spontan überall dabei sein kann. Bei Facebook Einladungen drücke ich immer „Vielleicht“. Mal schauen was geht. Alles kann – nix muss. Albert Camus war echt ein Miesepeter, als er sagte „Die Versuchung zur „freundlichen Unverbindlichkeit“ ist die Ursünde des modernen Menschen.“ Altmodischer Spießer. Ich kaufe mir Freiheit mit Unverbindlichkeit. Und so hatte ich riesig Spaß, als ich damals in Wien den Text zu meinem Song „Alles geht“ schrieb:

 

„Ich sag’ gerne vielleicht

Optional wenn es reicht

Kauf mir Freiheit mit Unverbindlichkeit

Spreche im Konjunktiv

Bin nicht Schuld geht’s mal schief

Ich meide gern Verantwortlichkeit“

 

_________________________

SONG auf Spotify, iTunes, Amazon

Erschienen auf der EP Heinrich von Handzahm, „Lichtjahre von hier“ Hamburg, Wien 2016