Du bist viel zu laut - Heinrich von Handzahm
3283
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-3283,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-16.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Du bist viel zu laut

In dem Sturm aus Milliarden von Worten

Die wir täglich produzieren

Sehnen wir uns nach jenen Orten

Um die Lautstärke zu reduzieren

Der Weg zu dir geht nur durch die Stille

Doch du folgst wie ne Plattenspielernadel der Rille

Und du singst laut mit, ohne hinzuhören

Refr.

Du bist viel zu laut, auch wenn du leise bist

Weil du laut schreist

Damit man dich nicht vergisst

Du bist viel zu laut, auch wenn du leise bist

Und der Lärm schweigt erst

Wenn du bei dir bist

Der Fluss fließt stiller, je tiefer er ist

Auch Zeit vergeht schneller, wenn man sie vergisst

Weil jede Ewigkeit aus Augenblicken besteht

Die Stille weiß alles, wenn du sie fragst

Du sagst alles was du weißt, aber weißt du was du sagst

Du musst nicht brüllen, damit ich dich versteh

Refr.

Denn du bist viel zu laut, auch wenn du leise bist

Weil du laut schreist

Damit man dich nicht vergisst

Du bist viel zu laut, wenn du leise bist

Und der Lärm schweigt erst

Wenn du bei dir bist

Ich brauche kein Geräusch um dich klar zu sehen

Die Lauten werden die Leisen nie verstehen

Wir gehen an einen neuen Ort

Und werfen alle Worte fort

Nur die Musik darf weiter spielen

Refr.

Denn du bist viel zu laut, auch wenn du leise bist