Psychogarten - Heinrich von Handzahm
3272
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-3272,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Psychogarten

Hallo Gott und hallo Welt

Wer hat mich hier herbestellt

Nennt mir bitte Auftrag und Vision

Ich steh hier sehr motiviert

Hab gelesen und studiert

Doch ein bisschen Hilfe bräuchte ich schon

Vater sagt ich denk zu viel

Mutter sagt folg dem Gefühl

Glücklich sein scheint für mich unerreichbar

Und so mach ich mir das Leben schwer

Lauf ständig irgendetwas hinterher

Egal wie lange ich sie hinhalte

Die Sorge sucht sich ihre Inhalte

Und so mach ich mir das Leben schwer

Lauf ständig irgendetwas hinterher

Treu werde ich immer auf sie warten

In meinem Psychogarten

Jeden Tag darf ich sie fahren

Meine Stimmungsachterbahn

Arm in Arm mit meinen Emotionen

Und wenn wir auf der reise sind

Ist das Ziel vorherbestimmt

Wenn’s so wär, ich habe es verloren

Manchmal wenn ich traurig bin

Grüble ich so vor mich hin

Und denk mit leerem Kopf wäre vieles leichter

Und so mach ich mir das Leben schwer

Lauf ständig irgendetwas hinterher

Egal wie lange ich sie hinhalte

Die Sorge sucht sich ihre Inhalte

Und so mach ich mir das Leben schwer

Lauf ständig irgendetwas hinterher

Ich pflege sie in meinem Psychogarten

Ist denn was wir sehen wirklich da?

Alles was wir hören, ist es wahr?

Und so mach ich mir das Leben schwer…