Auf dem Reeperbahnfestival - Heinrich von Handzahm
2735
post-template-default,single,single-post,postid-2735,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Auf dem Reeperbahnfestival

Reeperbahnfestival 2016

reeperbahnfestival-heinrich-von-handzahm
Da wollten wir auch dieses Jahr unbedingt spielen. Ein bisschen stolz ist man schon so als Hamburger, dass nach Berlin und Köln nun Hamburg der neue HotSpot der Musikindustrie ist. Und jedes Jahr wird es intensiver und spannender. Der Spielbudenplatz erobert langsam seine Seele zurück, Foodtrucks und Streetfood füllen die kulinarischen Lücken, die bisher nur Lucullus, Burger King und Dönerbuden belegten. Und dank der Erderwärmung kommt hier oben fast südländisches Feeling auf, wenn die Sonne abends hinter den Laufhäusern versinkt und auf den Open-Air-Bühnen Künstler aus der ganzen Welt spielen. Unsere Bühne war das Häkken und zusammen mit San Glaser, Yared Dibaba und Schwech & Pefel haben wir uns einen bunten Hanseaten-Nachmittag auf dem Festival gemacht. Nach dem Gig eingetaucht in die Musik zu Gast auf dem Reeperbahnfestival, viele Inspirationen gesammelt und jetzt die Kopfmaschine anschmeissen und was Neues komponieren.

Und hier unsere kleine feine Playlist vom GIG:

1. Du wirst es niemals wieder los

2. Retro

3. Du bist viel zu laut

4. Indianer

5. Hannover

6. Doppelleben

7. Auf der Reeperbahn nachts um halb eins (featuring Robert Silber)